Das Schloss Malenthein Und Trebesing

IMG_2490.jpg

 

The castle of Malenthein was in the 14th to 17th century the Vorratshaus and hunting castle of the lords of Malentein, owner of the gold mines in the Radlgraben, from 1600 to 1781 meeting place of the Lutherans during the Gegenreformation.

Das Schloss Malenthein war im 14. bis 17. Jahrhundert Vorratshaus und Jagdschloss der Herren von Malentein, Besitzer der Goldbergwerke im Radlgraben, von 1600 bis 1781 Versammlungsstätte der Lutheraner während der Gegenreformation.

Trebesing wurde vermutlich um 900 bis 1000 nach Chr. von den Grafen von Lurn gegründet und später von den Erzbischöfen von Salzburg erworben. Erste urkundliche Erwähnung 1206 als Trebozingen und 1307 als Trebezing. 1478 wurde Trebesing von den brandschatzend und plündernd durchs Land ziehenden Türken heimgesucht. Ab 1551 betrieb die Gewerkenfamilie Türgg den Bergbau im Radlgraben. Von 1596 bis 1651 schürften Bartlmä v. Khevenhüller und seine Nachfolger dort nach Eisenerz. 1651 eröffnete Baron Carl v. Neppelsberg im Radlgraben einen Gold- und Silberbergbau. Die Herren von Malenthein schufen in Radl einen Adelssitz und erbauten im 16. Jhdt. das Jagdschloss Malenthein. Sie schürften im Radlgraben Gold, Silber, Eisen und Kupfer und betrieben Pocher und Schmelz. Der Erzabbau wurde 1930 mangels Ergiebigkeit endgültig eingestellt.
1809 kamen die Franzosen nach Trebesing. 1814 fiel der Oberkärntner Raum wieder der österreich ungarischen Monarchie zu. 1830 – Fassung der Heilquelle – dieser Säuerling war angeblich schon vor 2000 Jahren bekannt. Trebesing hat drei Mineralquellen (alle im Privatbesitz). Eine davon befindet sich in der Ortschaft Zlatting. Eine experimentell-pharmakologische und balneologische Untersuchung durch den bekannten Analytiker D. H. Pesendorfer am 4.11.1970 stellte fest, dass diese „Königsquelle“ eine sehr konstante Mineralisation und einen genügend hohen Gehalt an gelöster freier Kohlensäure aufweist und als Calcium-Hydrogenkarbonat-Sulfat-Säuerling für Trink- und Badekuren sehr geeignet ist. Auch der berühmte Arzt und Naturforscher Paracelsus wusste um die heilkräftige Wirkung des Trebesinger Sauerbrunnens gegen Steinleiden, Gicht, Magen- Darm- Herzbeschwerden und Kreislaufstörungen. Diesen Säuerling kann man kostenlos direkt beim Überlaufbrunnen der Quellfassung in Zlatting abfüllen. Trink- und Badekuren wurden im Österreichs 1. Baby- und Kinderhotel in Trebesing-Bad angeboten. Zwei weitere Quellen befinden sind im Radlgraben, dem tiefst eingeschnittenen Graben Europas (1500 m). Durch diesen romantischen Felsenkessel bahnt sich der sogen. Radlbach seinen Weg zur Lieser. Im Radlgraben befindet sich auch das ehemalige Goldbergwerk (ist im Besitz eines italienischen Staatsbürgers und kann nicht besichtigt werden). Ca. 2 km davon entfernt in der Ortschaft Radl steht das Schloss „Malenthein“, welches bis 1781 (Toleranzpatent) als Zentrum des Geheimprotestantismus diente.
1842 scheint Konstantin von Lodron-Laterano als Herr von Trebesing auf. Schloss Malenthein dient bis 1781 (Toleranzpatent) als Zentrum des Geheimprotestantismus. Aufgrund des prov. Gemeindegesetzes von Kaiser Franz Josef aus dem Jahre 1849 wurde 1850 erstmals die Gemeindevertretung der Gemeinde Trebesing gewählt. Seit diesem Jahr besteht die heutige politische Gemeinde Trebesing.

In der Kirche „St.Lucia“ in Altersberg ca. 1 m unter dem Marienaltar fließt das bekannte Augenwasser. Viele Menschen füllen hier im Glauben an die Wunderkraft des Wassers aus der Apotheke Gottes ihre Flaschen.

Trebesing was probably founded around 900 to 1000 AD by the Counts of Lurn and later acquired by the Archbishops of Salzburg. First documentary mention in 1206 as Trebozingen and 1307 as Trebezing. In 1478, Trebesing was haunted by the Turks, who were swearing and plundering through the country. Starting in 1551, the Türgg family of builders operated the mining industry in the Radlgraben. From 1596 to 1651 Bartlmä v. Khevenhüller and his successors struck there to Eisenerz. In 1651, Baron Carl von Neppelsberg opened a gold and silver mine in the Radlgraben. The lords of Malenthein created an aristocratic residence in Radl and built in the 16th century. The hunting castle Malenthein. They scanned gold, silver, iron, and copper in the wheel-pit, and operated pocher and enamel. The ore mining was terminated in 1930 for lack of fertility.
In 1809 the French came to Trebesing. In 1814, the Oberkärntner area again fell to the Austro-Hungarian monarchy. 1830 – version of the healing source – this sowling was supposedly known already 2000 years ago. Trebesing has three mineral springs (all privately owned). One of them is located in Zlatting. An experimental, pharmacological and balneological examination by the well-known analyst DH Pesendorfer on 4.11.1970 found that this “king’s source” has a very constant mineralization and a sufficiently high content of dissolved free carbonic acid and as a calcium hydrogen carbonate sulphate acid for drinking And bathing cures is very suitable. The famous physician and natural scientist Paracelsus also knew about the healing effect of the Trebesinger Sauerbrunnen against stone glands, gout, gastrointestinal heart complaints and circulatory problems. This can be filled free of charge directly at the overflow of the source in Zlatting. Drinking and bathing cures were offered in Austria’s 1st baby and children’s hotel in Trebesing-Bad. Two further sources are located in the Radlgraben, the deepest incline of Europe (1500 m). Through this romantic boulder the so-called ” Radlbach his way to Lieser. In Radlgraben is also the former gold mine (is owned by an Italian citizen and can not be visited). Approximately 2 km away in the village Radl stands the castle “Malenthein”, which until 1781 (tolerance patent) served as the center of the secret protests.
In 1842 Konstantin von Lodron-Laterano appeared as Lord of Trebesing. Malenthein Castle is the center of secret protests until 1781 (tolerance). On the basis of the provisional municipal law of Emperor Franz Josef from the year 1849 1850 the municipality representation of the community Trebesing was elected for the first time. Since this year, the political community Trebesing exists.

In the church “St.Lucia” in Altersberg about 1 m under the Marienaltar flows the well-known eye water. Many people here fill their bottles by believing in the miraculous power of water from the pharmacy of God.

IMG_2488.jpgIMG_2489.jpg800px-Trebesing

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s